2006-10-21-Bericht

M42 Orionnebel

Vorweg gesagt: Es war der bisher am spätesten begonnene Beobachtungsabend bisher.
Nachdem den ganzen Nachmittag die Wolken den Himmel verdeckten, wagte ich erst spät den Blick auf das Satellitenbild - und es sollte Spannend bleiben. Über Österreich ging der Rest einer Front hinweg, aber dahinter bahnte sich wunderbares Beobachtungswetter an. Die Vorhersagen waren zwar nicht so rosig, ich war mir aber sicher das es passen würde. Christian kam erts gegen 21 Uhr vorbei, der Aufbruch war dann erst gegen 23:30.
Dann ging es mit dem neuen Auto (ein Mazda 6 Kombi) auf zur Hohen Wand. Premiere.
Kurz nach Mitternacht waren wir oben, Alex und Steffi warteten schon auf uns.
Der Abend brachte so vieles Neues mit sich: Christians Teleobjektiv (Sigma 80 - 300mm, f/5.6!!!) wurde mit meiner Kamera an das Teleskop huckepack montiert. Es entstanden 3 Aufnahmen des Orionnebel M42. 2x 15 min. und 1x 3 min (ISO 400) bei 300mm am Teleobjektiv. Nachgeführt wurde durch den C8 und dem 10mm Fadenkreuzokular. Die Bilder habe ich dann im Photoshop nachbearbeitet und übereinander gelegt.
Der Orionnebel M42 ist ein Emissionsnebel in etwa 1500 Lichtjahren Entfernung in dem viele neue Sterne entstehen.


Gegen 04:00 verließen wir dann den Parkplatz beim Tiergehege wieder und fuhren heimwärts.


zurück