Lidl-Binokular

Lidl-Binokular

Neben dieser ganzen Bastelei am Newton hatte ich noch so eine Idee, die ich unbedingt umsetzten wollte: Ein Binokular.
Anfangs dachte ich an einen Newton-Bino, aber noch zwei Newtons zu bauen, hätte mein Budget überfordert. Also mit den Vorhandenen Ressourcen und geringem Aufwand etwas basteln.
Heraus kam: der Lidl-Bino.
Der sogenannte "Lidl-Refraktor" ist ein Linsenteleskop mit 70mm Öffnung und 700mm Brennweite (f/10). Er wird immer wieder beim Lidl angeboten - daher auch der Spitzname. Eigentlich als Low-cost Teleskop für Einsteiger konzipiert, bietet er doch einen stabileren Metalltubus mit einem 1,25" Okularauszug, der leider aus Kunststoff ist. Die Linsenfassung ist ebenfalls aus Kunststoff, man darf sich bei der Abbildung nicht zu viel erwarten.
Eines der beiden Teleskope habe ich vor einiger Zeit von Michael erworben, der es einst als Leitrohr einsetzten wollte, es aber nicht mehr benötigte. Das zweite habe ich mir um 30€ aus Deutschland kommen lassen, also auch keine Unsummen. Ein bisschen Holz, ein paar Spax sowie eine Gewindestange und Sterngriffe, die über einen Metallkleber ihr zusammensein gefunden haben, ein paar Metalldoppelgewinde die man ins Holz schraubt, die alte Prismenschiene des C8, eine T2-Verlängerung und zwei Zenitspiegel und 15mm Okulare - mehr habe ich nicht gebraucht.
Alles zusammen hat etwa 100€ gekostet - absolute Sparflamme. Der eine Tubus wurde gekürzt und Okularseitig mit der Verlängerungshülse versehen. Die Doppelrohrschellen sind aus einer 21mm dicken Fichtenholzplatte entstanden.

Wenn man die Justage hinter sich hat, die kaum 5min. dauert, hat man im Endeffekt einen schönen, großen Feldstecher ;)
Die Abbildung ist durch die billigen Optiken nicht umwerfend, aber Sternhaufen und helle Nebel sowie der Mond sind interessante Objekte, die bei längerer Betrachtung etwas plastisch wirken. Auf jeden Fall eine neue Erfahrung, die beidäugige Beobachtung.

Vielleicht baue ich ja doch noch den Newtonbino...

-Robert

zurück